Sackhaus in Schöllkrippen - Verein zur Erhaltung und Pflege der Kulturdenkmale im Landkreis Aschaffenburg
Informationen für: Bauherren · Interessierte

Fachwerkhaus Sailauf-Eichenberg

Bauhistorische Beschreibung und Hausbiographie

Das Doppelwohnhaus wurde 1804 am ehemaligen Dorfrand errichtet und ist ein Gebäudetyp, der Ende des 19. Jahrhunderts als Reaktion auf die bauliche Enge in den Ortszentren entstand.
Die in der Uraufnahme Mitte des 19. Jahrhunderts verzeichneten Hausnummern 1a und 1b deuten auf eine nachträgliche Teilung hin. Konstruktive Elemente der Fachwerkkonstruktion wie durchlaufende Schwellen und Rähmhölzer belegen jedoch, dass das Gebäude ursprünglich in dieser Form mit zwei spiegelbildlichen Hälften und einer durchgehenden mittigen Trennwand errichtet wurde.
Die mit dem Preis bedachten Eigentümer bewohnen bereits seit den 1980er Jahren die hintere Haushälfte und konnten nach Jahren des Leerstands die stark geschädigte vordere Haushälfte erwerben und in die Wohnnutzung einbeziehen.

  • Fachwerkhaus Eichenberg
  • Fachwerkhaus Eichenberg
  • Fachwerkhaus Eichenberg
  • Fachwerkhaus Eichenberg
  • Fachwerkhaus Eichenberg

Denkmalpflegerische Maßnahmen und ihre Würdigung

Nach Abbruch der Kunststoffverkleidung des nach Westen dem Schlagregen ausgesetzten Fachwerkgiebels zeigte sich das volle Ausmaß der Schädigung. Eine nachhaltige Sanierung war nur nach einer nahezu vollständigen Entkernung und Freilegung des Fachwerkgerüstes möglich. Bei der Restaurierung wurden die Gefache mit Lehmsteinen ausgemauert und zur Verbesserung des Wärmeschutzes wurde eine innenliegende Vormauerung aus Leichtlehmziegeln eingebaut. So gelang es, die denkmalpflegerischen Belange mit den bauphysikalischen und energetischen Anforderungen zu verknüpfen. Ein holzverkleideter Personenaufzug, der ein barrierefreies Wohnen über die verschiedenen Geschossebenen ermöglicht, wurde ohne störende Eingriffe in die historische Tragstruktur außen angefügt und ordnet sich mit seiner vergrauenden Holzverschalung gestalterisch dem farblich gefassten Fachwerkbau unter.
Für die vorbildliche denkmalgerechte Sanierung im Zusammenspiel mit dem barrierefreien Ausbau erhielten die Eigentümer 2015 den Staatspreis „Dorferneuerung und Baukultur" der Bayerischen Staatsregierung.

 

Informationen

Denkmalliste: Fachwerkdoppelhaus, frühes 19. Jh.

Preisverleihung: Helga und Gerhard Laumer, Eichenberg, November 2013 in Wenigumstadt

Gebäudetyp: Zweigeschossiges, jeweils zweizoniges Wohn-Stallhaus, Doppelhaus, Satteldach mit Schopfwalm zur Straßenseite, Fachwerkbau nach dendrochronologischer Untersuchung von 1804

Baumaßnahmen: Umfassende denkmalgerechte Gesamtsanierung mit Nutzbarmachung der straßenseitigen Haushälfte, energetische Ertüchtigung  und Maßnahmen zur Barrierefreiheit 2009 bis 2013